top of page

Der Problemraum

Aktualisiert: 20. Nov. 2023


Problemraum


In unserer schnelllebigen Zeit ist es wichtig, dass Unternehmen die Bedürfnisse ihrer Kunden kennen und entsprechende Lösungen anbieten. Doch wie kommt man an diese wertvollen Informationen? Die sogenannte "Buyers Journey" ist ein Prozess, der Unternehmen dabei hilft, die Bedürfnisse ihrer Kunden oder "noch nicht Kunden" zu ermitteln und die beste Lösung für sie zu finden. Dabei wird genau beobachtet, was die Kunden tun und wie sie sich verhalten. Auch das Zuhören spielt eine wichtige Rolle, denn so können die richtigen Fragen gestellt und die wichtigsten Informationen gesammelt werden. Nimm alles auf und halte es als "Bugliste" fest, registriere auch die nonverbale Kommunikation der Gefühle und Empfindungen bei den jeweiligen Beobachtungen.

Der einzige Weg die relevanten Probleme der Kunden und "noch nicht Kunden" finden, ist es möglichst viele Probleme zu sehen und zu analyisieren. #Innovationstartswithyoursenses #empathy #hear #see #feel

Alle gesammelten Daten werden dann anschliessend präsentiert, analysiert und die Probleme werden nach verschiedenen Kriterien bewertet. Werte die Probleme nach relevanten Kriterien wie z.B. dem Grad des Problems, bestehenden Alternativen, Opportunitätskosten für das "nichts tun", Komplexität, Veränderungsbereitschaft usw. aus und nimm nur ein (1) Problem, das die höchste Bewertung erhält. So kannst du ermitteln, welches Problem am dringendsten gelöst werden muss. Dieses Problem wird dann in einem sogenannten Problem Statement zusammengefasst. Dabei handelt es sich um eine kurze und präzise Frage, die dabei hilft, den Fokus in den späteren Phasen nicht zu verlieren und auf die relevanten Lösungen (Problem/Solution-Fit) zu setzen. Wenn du also die nächste Lösung für deine Kunden suchst, solltest du die Buyers oder User Journey in Betracht ziehen. Denn nur so kannst du die Bedürfnisse der Kunden wirklich verstehen und die beste Lösung für sie finden.

19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page