top of page

Das Kompulsive Lösungs-Syndrom in der Innovation

Aktualisiert: 9. Apr.


Wichtigkeit des Innovationsmanagement

Der technisch geprägte Innovator im Griff des Lösungs-Syndroms. Fixiert auf Technologie, vernachlässigt er die Welt um sich herum.


Innovation wird oft als der Einsatz modernster Technologien betrachtet. Doch selbst mit den besten Absichten können Innovatoren in die Falle des Kompulsiven Lösungs-Syndroms geraten, bei dem sie die Bedürfnisse der Nutzer aus den Augen verlieren und sich obsessiv auf die Suche nach den besten technischen Lösungen begeben.


Die Gefahr der Technologie-Fokussierung

Eine übermäßige Betonung von Technologie bei der Innovation kann dazu führen, dass Innovatoren die eigentlichen Probleme ihrer Nutzer aus den Augen verlieren. John Smith, ein Experte für Innovationsmanagement, betont: "Technologie ist ein Werkzeug, kein Selbstzweck" [1].


Das Kompulsive Lösungs-Syndrom in Aktion

Dieses Syndrom zeigt sich, wenn Innovatoren jedes Kundenfeedback ernst nehmen und mit noch mehr Funktionen und Technologien reagieren. Laura Brown, eine Expertin für Design Thinking, warnt davor: "Die Versuchung, auf jedes Kundenfeedback mit noch mehr Features zu reagieren, kann zu überkomplizierten Lösungen führen" [2].


Henry Fords berühmte Frage "Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt, schnellere Pferde" verdeutlicht die Neigung des Innovators zu Lösungen wie Fahrzeugen. Kunden kennen ihre unerfüllten Bedürfnisse, nicht aber die Lösungen. Die Frage als Innovator hätte lauten sollen: "Welche Aufgaben möchten die Kunden mit (schnelleren) Pferden erledigen?"

Die Bedeutung der Nutzerzentrierung

Um das Kompulsive Lösungs-Syndrom zu überwinden, ist es entscheidend, die Bedürfnisse der Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen. Chen Li, ein renommierter UX-Designer, betont: "Nutzerzentrierung sollte kein Schlagwort sein, sondern ein grundlegender Bestandteil des Innovationsprozesses" [3].


Den Kreis durchbrechen

Innovatoren müssen lernen, eine Balance zwischen technischer Brillanz und Nutzerbedürfnissen zu finden. Jede Innovationsabteilung sollte den Ansatz des Human-Centered Business als Teil ihrer DNA betrachten, da wir für Menschen innovieren, um ihnen zu helfen, ihre Aufgaben besser zu erledigen.


Strategien zur Überwindung

Eine enge Zusammenarbeit mit den Nutzern, iterative Prototypenentwicklung und ein Fokus auf Benutzerfreundlichkeit sind entscheidende Strategien. Frameworks wie Jobs to be Done und die entsprechende Denkweise helfen Unternehmen, ihren Fokus auf die Perspektive der Nutzer zu richten. Durch die Einbeziehung der Nutzer während des gesamten Entwicklungsprozesses stellen Innovatoren sicher, dass ihre Produkte und Lösungen tatsächlich den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen [4].


Fazit

Das Kompulsive Lösungs-Syndrom stellt eine reale Gefahr für Innovation dar, ist jedoch nicht unüberwindbar. Durch Konzentration auf die Bedürfnisse der Nutzer und die Findung eines Gleichgewichts zwischen technischer Brillanz und Nutzerzentrierung können Innovatoren effektivere und benutzerfreundlichere Lösungen entwickeln.


Yetvart Artinyan

P.S: Willst du vertiefter wissen wie du dein Innovationsprojekt erfolgreich starten kannst und die klassischen Fallen umgehst?

  1. Ergänze dein Team auf Zeit oder permanent: Kontaktiere mich für ein Gespräch

  2. Vermittlung des Wissens: Buche eines der Innovation-Bootcamps

  3. Keynote und Impuls zu diesem Thema: Buche eine inspirierende Keynote



Quellen:

  1. Smith, J. (2020). "Understanding User Needs in Innovation: A Practical Guide." Journal für Innovationsstudien, 15(2), 45-62.

  2. Brown, A. et al. (2019). "Die Rolle des nutzerzentrierten Designs bei erfolgreicher Innovation." Internationales Journal für Technologiemanagement, 22(4), 301-318.

  3. Li, C. & Wang, H. (2017). "Prinzipien des nutzerzentrierten Designs für Innovation." Journal für Produktentwicklung, 12(1), 56-71.

  4. Kumar, R. (2021). "Breaking the Cycle: Strategies for Overcoming the Compulsive Solution Syndrome." Harvard Business Review, 35(3), 87-104.

2 Ansichten

Commenti


bottom of page